Elternbrief | Herbst 2020


E L T E R N B R I E F

Herbst 2020

Wer die Lebenslaufbahn seiner Kinder

zu verpfuschen gedenkt,

der räume ihnen alle Hindernisse weg.“

 

(Emil Oesch (1894-1974)

 

Liebe Eltern,

 

der Schweizer Schriftsteller und Verleger Emil Oesch macht deutlich, welche Folgen es haben kann, wenn wir Erwachsenen unsere Kinder davor „bewahren“, Hindernisse im Leben zu überwinden. Wir räumen Steine aus dem Weg, tragen unsere Kinder auf unebenen Wegen, erledigen „unangenehme“ Aufgaben und glauben, dass es unseren Kindern guttut. Doch dies ist nicht der Fall. Alle an der Erziehung eines Kindes beteiligten Personen – Eltern wie auch Lehrer – tragen die Verantwortung dafür, dass unsere Kinder Herausforderungen annehmen und lernen, Hindernisse zu überwinden. Wir dürfen unsere Kinder dabei nicht alleine lassen, sondern müssen ihnen helfen, die Steine aus dem Weg zu räumen, sie begleiten und motivieren durchzuhalten. Wir müssen ihnen Halt geben, wenn es einmal steil bergauf, aber auch bergab geht. Wir müssen sie an unseren Erfahrungen teilhaben lassen, den Kindern aber auch Raum und Luft lassen, ihre eigenen Erfahrungen zu machen. Kinder brauchen hierzu aber eine ganze Menge Vertrauen - dass sie sich trauen, die Dinge zu bewältigen. Wissenschaftlich betrachtet ist Vertrauen „die Fähigkeit, das eigene Verhalten und das anderer einzuschätzen und vorherzusagen, um sich darauf zu verlassen. Dies gibt Orientierung und Zuversicht.“ Das sogenannte Urvertrauen baut sich in den ersten Lebensjahren eines Menschen auf – wenn seine Bedürfnisse (nach Nahrung und liebevoller Zuwendung) verlässlich befriedigt werden. Somit entsteht eine Beziehung zu einer Bezugsperson, die in den darauffolgenden Jahren gefestigt wird. Das erfordert die Anwesenheit von Vätern, Müttern oder anderen verlässlichen Bezugspersonen. Viele Erwachsene sind damit überfordert, ihren Kindern diese Präsenz zu bieten. Zum einen, weil sie dies selbst nicht erlebt haben und daher nicht weitergeben können, zum anderen, weil sie selbst sehr lebenshungrig sind und die eigenen Bedürfnisse zugunsten eines Kindes nicht zurückstellen möchten oder können. Dann werden Kinder mit Computern und Fernsehprogrammen betreut, was für das frühkindliche Hirn und damit für die Verhaltensentwicklung katastrophal ist. Wenn das menschliche Vorbild einer Bezugsperson nicht präsent ist und begleitend Einfluss nimmt, werden Modelle nachgeahmt, die künstlich produziert sind. Vertrauensentwicklung braucht aber Menschen und Beziehungen zu Menschen. Vertrauen birgt auch das Risiko des Scheiterns in sich. Viele fürchten sich vor dem Scheitern. Scheitern und die damit verbundenen Niederlagen sind aber ein wichtiger Teil des Lernens, und helfen über sich und das eigene Verhalten nachzudenken: „Was habe ich getan, was hat zu diesem Ergebnis geführt und was muss ich in Zukunft tun, um Erfolg zu haben?“ Bewältigte Niederlagen sind die besten Voraussetzungen für den Erfolg - nach dem Motto: „Aus Schaden wird man klug“. Der geniale Erfinder Edison wurde einmal gefragt, warum er so viel Misserfolg hatte beim Erfinden der Glühbirne. Er antwortete, dass er keinen einzigen Misserfolg, aber 999 Möglichkeiten entdeckt hatte, die Glühbirne nicht zu erfinden…

 

Die Herbstferien stehen vor der Tür und ich möchte die Gelegenheit nutzen, Sie über Aktuelles aus der Schule zu informieren.

 

Zunächst möchte ich Ihnen danken, dass Sie unsere Maßnahmen, die wir coronabedingt treffen mussten, mittragen und unterstützen. Nach wie vor ist es wichtig, dass alle Masken tragen und den nötigen Abstand halten. Auch außerhalb der Schule sollten sich alle an die Regeln halten. Wir sind sehr stolz, dass sich die meisten unserer Schülerinnen und Schüler an die Regeln halten und unsere Ordnungsmaßnahmen bei Regelverstößen offensichtlich gefruchtet haben. Auch nach den Herbstferien werden die gleichen Regeln gelten.

 

Zwei neue fünfte Klassen konnten wir in diesem Schuljahr begrüßen. Wir freuen uns, dass ihr da seid und wünschen euch und euren Eltern viele gute Erfahrungen, neue Begegnungen und gutes Gelingen.

 

Auch in der Fachoberschule begrüßten wir die Schüler der zwei neuen elften Klassen. Auch Ihnen gutes Gelingen und viel Erfolg.

 

Frau Süntzenich absolviert ihr FSJ an unserer Schule. Sie unterstützt Frau Roos bei der Arbeit im Sekretariat und hat sich innerhalb kürzester Zeit sehr gut eingearbeitet. Am Nachmittag unterstützt sie die KollegInnen in der Betreuung. Wir wünschen Frau Süntzenich eine gute Zeit und viele gute Erfahrungen.

 

In diesem Jahr wurden die Schülersprecher neu gewählt. Wir freuen uns, dass Berna Kobak und Annika Theis als neues Schülersprecherteam gewählt wurden. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle. Auch haben wir ein neues Verbindungslehrerteam: Frau Elger und Herr Fischer kümmern sich nun um die Belange der Schülerinnen und Schüler. Herzlichen Dank an Frau Runge für die tolle Arbeit im letzten Jahr.

 

Auch im Schulelternbeirat gab es Veränderungen. Frau Weber und Herr Debus verabschiedeten sich aus dem SEB, da ihre Kinder unsere Schule mit erfolgreichem Abschluss verlassen haben. Als Nachrücker begrüßen wir Frau Hack und Frau Rasch im SEB. Wir freuen uns auf eine weitere gute und konstruktive Zusammenarbeit.

 

Anfang Oktober konnten wir eine neue Kollegin begrüßen. Frau Bettina Mack wurde als Vertretungslehrerin eingestellt und unterstützt die Kolleginnen und Kollegen vor allem im Förderbereich. Herzlich Willkommen und eine gute Zeit an unserer Schule.

 

Die Herbstschule findet für den Bereich Göllheim in unseren Räumlichkeiten statt. Die Anmeldezahlen im Donnersbergkreis waren recht hoch. Die angemeldeten Schülerinnen und Schüler erhalten täglich 3 Stunden „Unterricht“ in den Fächern Mathematik und Deutsch.

 

Das Soforthilfeprogramm des Landes sieht vor, dass digitale Endgeräte vom Schulträger angeschafft werden, die im Falle einer Schulschließung ausgeliehen werden können. Sobald wir hier nähere Informationen haben, werden wir Sie umgehend informieren.

 

Nachdem die Ganztagsschule unmittelbar vor den Herbstferien coronabedingt ausgesetzt wurde, wird sie nach den Herbstferien wieder regulär stattfinden – mit vielfältigem AG-Angebot! Wir freuen uns, dass wir Fr. Finckh, Zirkusdirektorin des Zirkus Hallygally, gewinnen konnten. Sie wird an zwei Nachmittagen unser AG-Angebot mit einem Jonglage-Projekt bereichern. Des Weiteren arbeiten wir gerade an einer Kooperation mit der Kreismusikschule. Es ist geplant, dass an einem Nachmittag Geigenunterricht für SchülerInnen der Klassen 5 und 6 angeboten wird. Kommt die Kooperation zustande, wird der Geigenunterricht für Ihr Kind kostenlos sein. Für die Geige wird eine monatliche Leihgebühr von ca. 10€ fällig. Nähere Informationen erhalten Sie nach den Herbstferien.

 

Nach den Herbstferien startet das Berufspraktikum der 9ten Klassen. Die Klasse 9a wird im Anschluss den Praxistag absolvieren. Dieser dauert bis zu den Osterferien. Wir wünschen den Schülerinnen und Schülern viel Erfolg und tolle Einblicke in das Berufsleben!

 

Am 28. und 29. Oktober ist der Bausprinter zu Besuch. Die Schülerinnen und Schüler der 8ten Klasse haben Gelegenheit Bauberufe kennenzulernen und viele Dinge praktisch auszuprobieren. Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Wir haben – auch nach Rücksprache mit dem SEB – entschieden, dass wir in diesem Schuljahr keinen Tag der offenen Tür durchführen. Um dennoch Einblicke in unsere Arbeit zu gewähren, werden wir gemeinsam mit einer Medienproduktionsfirma einen Film drehen, der auf der Homepage veröffentlicht wird. Sie werden nach den Herbstferien detaillierte Informationen erhalten.

 

Sie haben Fragen rund um die Erziehung Ihrer Kinder? Sie brauchen einen Rat, weil gerade gar nichts mehr geht und sich Konflikte häufen? Wir bieten Ihnen Gelegenheit, eine kostenlose Beratung rund um Erziehung in Anspruch zu nehmen. Die Beratung wird von einem qualifizierten Elterncoach (mit eigener Praxis) durchgeführt. Genaues erfahren Sie gesondert in einem Elternschreiben nach den Herbstferien.

 

Aktuelles aus der Schule und rund um die Schule erfahren Sie auf unserer Homepage: www.gutenberschule-goellheim.com

 

Mit den besten Wünschen für erholsame Herbstferien grüße ich Sie herzlich – auch im Namen des gesamten Kollegiums – aus der Gutenbergschule. Bleiben Sie gesund!

 

Ihre

 

 

Christina Zils (Schulleiterin)